green.jetzt > Nachhaltigkeit > Innovationen

Race to Zero «Kein Produkt kann CO2-frei sein und kein Unternehmen CO2-frei wirtschaften, zumindest nicht zum aktuellen Stand der Technik.» Klimaschutz ist kein Marketing-Gag, sondern ein unendlich mühsamer Kraftakt. Saubere Firmen werden belohnt, Verschmutzer bestraft. Genau das sollten auch wir Konsumenten tun. Klimaneutrales Streamen, Fliegen und Essen ist heute noch nicht möglich. Firmen, die sich darum bemühen und Geld in neue Technologien investieren, sollten wir aber unterstützen – selbst wenn sie den Mund einmal zu voll genommen haben.

Was ist das Gegenteil von Nostalogie? Fortschritt?
Es wird nicht mehr wie früher. Uns geht nicht nur die Puste, uns gehen auch die Worte aus. Ständig ist von Jahrhundert-Ereignissen die Rede – nichts davon regelt der Markt. Das ist der Green Deal im EU Nature Restauration Law, eine der wichtigsten Gesetzespakete unter dem Radar: Wenn wir früher in den Urlaub fuhren, musste an jeder Tankstelle die Scheibe geschrubbt werden, weil so viele Insekten darauf klebten. Das kennt heute kein Kind mehr. Tröstet uns noch der deutsche Wald? Apropos, Hitzewellen nehmen zu: werden wir kollektiv zu Hitzköpfen? Zum Verzweifeln haben wir keine Zeit!
Die Frage, warum es die Gesellschaft nicht schafft, beim Klimaschutz endlich in die Pötte zu kommen, ist seit Jahren eine zermürbende. So zermürbend, dass manche Menschen kaum mehr Lust haben, darüber zu schreiben. Man kann es als einen Konstruktionsfehler betrachten, dass der Klimawandel vor allem als Naturwissenschaft hinter der Erderwärmung verstanden wird – weitgehend losgelöst von politischen und sozialen Realitäten. Es gleicht einer physischen Tatsachen, dass weltweit die Menschen, die am wenigsten haben, am stärksten von den direkten Auswirkungen der Erderwärmung betroffen sind und sein werden. Auch der strukturellen Zusammenhang zwischen Armut und einem schlechteren Gesundheitszustand ist lange belegt. Und für kranke Menschen ist Hitze gefährlicher als für Gesunde.

Der Klimawandel setzt fundamentale Menschenrechte ausser Kraft, das Recht auf Leben, das Recht auf Gesundheit.

Ohne Innovationen geht es nicht, denn sie sind auch der Schlüssel für den Weg zu einem klimaneutralen und ressourcenschonenden Wirtschaftssystem. Nun können Krisen auch Positives bewirken: neue Lösungsansätze befeuern oder Einsichten beschleunigen. Während der Pessimist die Krise besonders gut erklären kann und darauf hofft, dass andere sie lösen, geht der Optimist ans Werk. Aufhören ist keine Option.

Hätten wir schon vor 30 oder noch 20 Jahren damit angefangen, müssten wir die Krisenhaftigkeit eines Weiter-so nicht befürchten!

Eine bewusstere Unternehmensführung kann Innovation, ein positives Markenimage und die Mitarbeiterbindung fördern, betriebliche Risiken senken und letztendlich für nachhaltiges Wachstum sorgen, das den neuen Bedürfnissen und Werten der Kunden und der Gemeinschaft entspricht. Als weltweit agierendes Familienunternehmen verfolgen wir einen ganzheitlichen Ansatz, um unser Verantwortung in Sachen Nachhaltigkeit gerecht zu werden. Beim Thema Ökologie und Kreisläufe genauso wie beim Thema Sorgfalt.

1/5

Das reichste 1/5 der Menschheit, 1,7 Milliarden Menschen, verbraucht rund 4/5 aller Ressourcen. Doch während die Umweltschäden sich in den armen Ländern sammeln, geniessen die Wohlstandsökonomien das Endprodukt.

95

Im Flottendurchschnitt dürfen in der EU Neuwagen nicht mehr als 95 Gramm Kohlendioxid pro Kilometer ausstossen. Bis 2030 reduziert die EU den Grenzwert um 37,5 Prozent auf knapp 60 g/km, bis 2025 sollen mindestens 15 Prozent erreicht sein. Ohne den Anteil Elektroautos auf etwa ein Drittel der Produktion zu erhöhen, werden die Hersteller diese Vorgaben nicht erreichen. Ein noch nicht vorhandenes ESG-Reporting wird schlimmstenfalls zum Ende der Geschäftsbeziehung führen.

8,5

Statt eines bisher üblichen „alternativlosen“ „Weiter so“: Nur 8,6 Prozent des aus der Erde entnommenen Materials nutzen die Menschen bisher im Kreislauf, über 90 Prozent werden zu Abfall bzw. Abgas, errechnet der Circularity Gap Report. Die Niederlande kommen auf eine Zirkularität von 24,5 Prozent, bis 2030 will das Land 50 Prozent erreichen.

45

Die „Green Claims Directive“ – Angewandter Energieeffizienz kommt neben dem Ausbau der erneuerbaren Energien eine Schlüsselrolle bei der Energiewende zu: wobei 45 Prozent des städtischen Primär Energieverbrauchs heutzutage auf GHD (Gewerbe, Handel und Dienstleistungen) und Industrie zurückzuführen sind. Funktionale Initiativen dienen der nachhaltigen Qualifizierung bestehender Gewerbegebiete.

21

Unser derzeitiges Fiatgeldsystem ist nicht nachhaltig und im Petrodollar verankert, also mit Öl verbunden. Wir brauchen daher ein anderes System, um unsere Abhängigkeit von Öl und fossilen Brennstoffen zu durchbrechen. Währungssysteme auf Papiergeldbasis sind nicht nur im Zusammenhang mit der Herstellung der Währungen als Umweltsünder zu benennen, auch der Transport sowie die Verwahrung laufen ESG-Kriterien zuwider. Und wie wollen wir Menschen letztlich davon überzeugen, in Staats-Schulden zu investieren? Dafür gibt es nur eine Option: Zentralbanken müssen die Zinsen erhöhen und mehr Geld drucken. Bitcoin hat hier eine völlig andere Struktur als Fiatgeld. Als Geldmittel erhöht es langfristig die Kaufkraft. So wird unser Lohn wird mit der Zeit steigen, wenn wir Bitcoin als Sparinstrument nutzen. Doch wieviel ESG steckt in Kryptowährungen wie Bitcoin? Es ist übrigens auf 21 Mio Bitcoin Umlaufvermögen limitiert, um im Nachfrage-Reaktions-Verhältnis seinen Werte zu erhöhen. Am wichtigsten ist jedoch, dass wir mit Bitcoin eine Währung haben, die nicht willkürlich entwertet werden kann.

Die grössten Veränderungen in der Menschheitsgeschichte bewirken weder Politik noch Ideen und Ideologien. Es ist der technische Fortschritt. Und weil die Rahmenbedingungen des Wirtschaftens zählen, beschäftigten wir uns mit Energie- und Rohstoff-Sicherheit, aber auch mit wirtschaftlichen Chancen des Klimawandels bei gleichzeitig deutlicher Digitalisierung …..

MANIFEST FÜR EIN LEBEN UND ARBEITEN IN DER DIGITALEN ZUKUNFT

Die erneuerbare Mobilität, eine Kombination aus E-Mobilität und Energiewende, gilt als der entscheidende Schlüssel, um eine echte Emissionswende und damit die vereinbarten Klimaziele zu erreichen. Doch der Wandel trifft mit Automobil-, Öl- und Bauindustrie auf schwere Tanker, die Mobilitätsbranche steht vor dem Umbruch. Übergangsweise bieten FEROX Fuel Tabs eine sofortige Schadstoff-Reduktion von 80 Prozent (für Diesel, Benzin, Heizöl, Schweröl, Kerosin, LNG, LPG, GLT, E-Fuels, Biokraftstoffe) an.

Innovationen nutzen: Wir fordern von unseren Logistikpartnern und Dienstleistern den Umstieg auf E-Mobilität, mindestens jedoch die Nutzung der FEROX Zertifikats-Einsparungen als Nachweis unser grünen Logistikkette.

Die Industrie muss klimaneutral werden. Ein Weg dahin ist die Nutzung recycelter Metalle, die in Autos und Tech-Geräten neu verbaut werden. Sekundärmetalle entwickeln sich somit zu einer heiss begehrten Ware – sie lassen sich unendlich oft wiederverwenden. Das Kölner Startup Metycle hat dafür einen Marktplatz geschaffen. Von Stahlträgern in Gebäuden über Autoteile bis zu Laptops und Kaffeemaschinen – Metalle stecken in fast jedem Alltagsgegenstand.

Bislang lehnten weltweite Konzerne globale Resolutionen ab, da sie darin eine Bedrohung ihrer Wettbewerbsfähigkeit sahen. Erst in den letzten Jahren änderte sich diese Ansichtsweise mit der ESG-Berichtspflicht und der EU Taxonomie. Besonders immer mehr Familien-Unternehmen verpflichten sich zu Klima- und THG-Neutralität, Netto-Null-Emissionen oder Net-Zero als Standort-Vorteil. Das Klimaschutzgesetz gibt darüber hinaus erstmals verpflichtende sektorspezifische Emissionsreduktionsziele vor

deren Praxiserprobte Serienumsetzung HIER beschrieben ist (bitte anklicken).

Eine der grössten Verursacher des Klimawandels ist das Treibhausgas Methan (CH4), das zum Beispiel bei der Öl- und Gasförderung oder auf Mülldeponien ausgestossen wird. Dabei wird es oft in einem Prozess namens „Flaring“ (Abfackeln) verbrannt, um die klimaschädlichen Auswirkungen zu verringern. Laut einer Studie könnte die Energie aus dem abgefackelten Gas in den USA und Kanada das gesamte Bitcoin-Netzwerk mit Strom versorgen. Die Umwandlung von Bitcoin in Fiat-Währung ist zudem stets mit umfangreichen KYC- (Know Your Customer) und Anti-Geldwäsche-Mssnahmen verbunden. Daher ein weiterer Aspekt vielmehr gleich über Bitcoin, anonym, unkompliziert und schnell Projekte zu finanzieren oder Spendengelder zu sammeln.

Dutzende Millionen von Menschen sind heute durch Bitcoin sozial besser gestellt. Bitcoin ermöglicht ihnen finanzielle Inklusion und Empowerment in weit grösserem Masse, als dies durch die ESG-Initiativen von Unternehmen erreicht werden kann. Alles in Bitcoin ist überprüfbar. Am wichtigsten ist jedoch, dass sie eine Währung haben, die nicht willkürlich im Welthandel entwertet werden kann.

Durch ausreichendes Bitcoin-Mining können Stromkrisen vermieden werden, wenn es aufgrund von Sturmkatastrophen zu Stromausfällen kommt. Bitcoin-Miner können einfach den Strom abschalten und auf das Netz umstellen.